Hast du alle Dokumente für eine standesamtliche Hochzeit beisammen? Sehr gut. Dann geht es nun an die Planung deiner standesamtlichen Hochzeit.

Wenn dir noch Dokumente fehlen, lese in unserem Artikel, was dir noch fehlen könnte.

1. Planung

Vereinbare zunächst mit dem für dich zuständigen Standesbeamten einen gemeinsamen Termin zur Trauung.

Es kann sein, dass dein Standesamt Trauungen an besonderen Orten anbietet. Dazu zählen unter anderem Schlösser, auf einem See, in einem romantischen Ambiente oder besonderen Raum im Standesamt oder Rathaus, und andere an. Frage deinen Standesbeamten, ob deine du besondere Wünsche umsetzen darfst.

Vergewissere dich, wie viele Personen bei deiner Trauung teilhaben können und ob dafür ausreichend Platz vorhanden ist.

Findet deine standesamtliche Trauung draußen statt, solltest du unbedingt mit dem Standesbeamten abklären, ob Stühle oder Bänke für die Hochzeitsgesellschaft gestellt werden können oder ob du selbst dafür sorgen musst. Das Gleiche gilt auch für die Dekoration. Planst du nach der Zeremonie einen Sektempfang, sollte das ebenso mit dem Standesbeamten abgesprochen werden.

2. Ablauf

Am Tag der Hochzeit finden sich das künftige Hochzeitspaar und alle Gäste im vorgesehenen Raum bzw. an der vereinbarten Location ein. Häufig wird sich auch vor den Türen des Standesamtes getroffen, um gemeinsam in den Raum zu gehen. Das kannst du mit deinen Gästen besprechen, wie es für dich am schönsten anfühlt.

Der Standesbeamte begrüßt die Hochzeitsgesellschaft mit freundlichen Worten. Anschließend fragt er das Eheversprechen beider Ehepartner ab.

Je nachdem, ob du Trauzeugen einsetzt, werden euch nun die Ringe gereicht, die ihr euch gegenseitig ansteckt.

Sind die Ringe ausgetauscht, unterschreibst du und dein Partner die Eheverträge.

Erst mit der Eintragung in das amtliche Register durch die standesamtliche Trauung kannst du auch den Vorteil vom Wechsel der Steuerklassen nutzen.

Der Ablauf einer standesamtlichen Trauung kann hier und da in der Durchführung abweichen. Das hängt vor allem von deinen möglichen und umsetzbaren Wünschen und der Flexibilität des Standesbeamten ab.

An sich ist eine standesamtliche Trauung aber eine eher kürzere Angelegenheit von ca. 45 – 60 Minuten.

Wie es nach der standesamtlichen Trauung weiter geht, entscheidest du. Von „nach Hause gehen und den Alltag weiterleben“ bis hin zu einer gigantischen Hochzeitsfeier ist alles möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.