In diesem Artikel fassen wir die beiden Feiern – Junggesellinnenabschied und Junggesellenabschied – thematisch zusammen, da sie inhaltlich gleich sind. Für die bessere Lesbarkeit vergeben wir die Abkürzung „JGA“.

Der JGA ist das Fest für die künftige Braut bzw. den künftigen Bräutigam.

Teilnehmer für den JGA sind – je nach dem für wen dieser ausgerichtet wird (Braut oder Bräutigam) – Brautjungfern, Brüder und Schwestern, Freunde und Freundinnen sowie Trauzeugen und Trauzeuginnen.
Also Teilnehmer der jüngeren Generation.

Die JGAs bei Bräuten werden häufig von der Brautjunger / den Brautjungfern veranstaltet, während die für Bräutigame meist von Trauzeugen oder besten Freunden ausgerichtet werden. Gleichzeitig werden die JGAs sehr oft als eine Überraschungsparty geplant und sind meist das Geschenk an die Braut bzw. den Bräutigam.

Wenn du einen JGA planst, stimme dich unbedingt mit der Braut bzw. dem Bräutigam über den richtigen Zeitpunkt ab. Terminiere den JGA ca. zwei bis drei Wochen vor den Hochzeitstag. Denn in den wenigen Tagen und Wochen vor der Hochzeit sind Braut und Bräutigam sehr eingespannt und teils sogar ausgebucht.

Richtest du als Braut oder Bräutigam den JGA selbst aus, achte bei der Organisation auf die Grenzen deines Partners! Du kennst deinen zukünftigen Partner am besten. Unternimm daher bei deinem JGA nur Dinge, mit der dein künftiger Ehepartner einverstanden ist! Alles andere kann sehr schnell unangenehm werden oder dazu führen, dass eine Hochzeit abgesagt und eine Verlobung aufgelöst wird. Und das wäre sehr tragisch.

Halte mit Braut und Bräutigam Rücksprache, welche Gäste zusätzlich eingeladen werden soll und dürfen. Die falschen Teilnehmer können die Partystimmung trüben.

Wenn du den Termin für den JGA mit Braut und Bräutigam abgestimmt hast, setze dich frühestmöglich – am besten einen Monat vor dem Termin – an die Detailplanung.

Informiere dich ggf. über Dritte und Dezent über das Wunschmotto der Party, Goes-and-No-Goes, welche Dekoration, Verpflegung, Unterhaltungsprogramme und Fahrservices benötigt werden.

Erstelle dazu eine Liste oder nutze unsere Checkliste im Downloadbereich, die dir das Planen eines JGA deutlich erleichtern werden.

Wenn du nun bereits mitten in der Planung steckst, berücksichtige eventuell Übernachtungsmöglichkeiten für Gäste, die weitere Anreisen haben. Auch wenn die Party bis spät in die Nacht andauert, bietet sich eine gemütliche Übernachtungsmöglichkeit an.

Teile dem jeweiligen anderen Partner mit (Braut oder Bräutigam), wann der JGA stattfindet, damit sie oder er Bescheid weiß, warum der eigene Partner für länger nicht erreichbar ist. Das nimmt der Panik den Wind aus den Segeln.

Beim JGA stehen sowohl Braut oder Bräutigam immer im Mittelpunkt. Sie sagen, was am Tag oder Abend geht und was nicht. Setze dich nicht über deren Wünsche!

Nun geht es an die Einladung der Teilnehmer.

Wir empfehlen hierfür einen Doodle-Kalender.
Mit diesem kannst du spielend leicht alle Teilnehmer per E-Mail einladen. Zusätzlich kannst du verschiedene Termine abbilden, an denen die Teilnehmer ihre Zusage eingeben können. Das erleichtert dir neben dem gesammelten Einladungsversand auch die Terminfindung. Doodle-Kalender sind kostenlos und unkompliziert.

Bei Fragen helfen wir dir gern 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.